29.03.2021 - 11:26

Deutsche Ostertraditionen

Traditionell beginnt 40 Tage vor Ostersonntag die Fastenzeit. In dieser Zeit geht es um Verzicht. Früher galt es, an diesen Tagen kein Fleisch und keine Schokolade zu verzehren.

Heutzutage wird dieser Brauch verschieden ausgelegt. Einige versuchen, in dieser Zeit nicht fernzusehen, keinen Alkohol zu trinken oder bestimmte Lebensmittel wegzulassen. 
 

CPO wünscht Ihnen Frohe Ostern

Allgemein ist es Brauch, am Karfreitag ein Fischgericht zu verzehren. An diesem Tag gilt in Deutschland ebenfalls ein Tanzverbot, da an die Kreuzigung Jesu Christi gedacht werden soll. Der Karfreitag wird somit auch als Gedenktag bezeichnet und ist ein gesetzlicher Feiertag.
Am Karsamstag wird dann das große Osterfest vorbereitet. Es wird ein Osterlamm (ein Kuchen) gebacken und es werden Eier bunt bemalt.
Der Ostersonntag wird als Ende der Fastenzeit mit einem Osterfeuer, dem Eierrollen (Kinder schubsen die zuvor bemalten Eier einen Hügel hinunter und versuchen diese dann beim Rollen wieder einzufangen) und einem opulenten Ostermenü, gerne mit Fleisch, zelebriert. Als ein typisches Gericht an diesem Tag gilt der sogenannte „Falsche Hase“. Was sich genau dahinter verbirgt und wie man es zubereitet, können Sie in der bald erscheinenden CPO Times lesen. 
Melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine spannenden News mehr rund um die Destination Deutschland oder lassen sich von uns zu neuen Veranstaltungsmöglichkeiten inspirieren.